Staffelstabübergabe bei der Jungen Union Meißen

Fiol­ka geht, Dr. Schä­fer kommt – Der Kreis­ver­band der Jun­gen Uni­on Mei­ßen hat am 18. Febru­ar 2017 einen neu­en Vor­stand gewählt. Den Vor­sitz über­nimmt Dr. Hagen Schä­fer aus Rade­beul.

Johan­nes Fiol­ka, der das Pro­fil des JU-Kreis­ver­ban­des in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren als Vor­sit­zen­der geschärft und eine enge Zusam­men­ar­beit mit dem Lan­des­ver­band und den ande­ren Kreis­ver­bän­den der Jun­gen Uni­on initi­iert hat­te, wird als einer von zwei stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den die Arbeit der JU Mei­ßen auch wei­ter­hin mit­ge­stal­ten, sich zukünf­tig aber stär­ker auf den Lan­des­vor­stand der Jun­gen Uni­on Sach­sen und Nie­der­schle­si­en kon­zen­trie­ren. Fiol­ka beton­te : „Ich möch­te mich für vier lehr­rei­che Jah­re bedan­ken. Mit Dr. Hagen Schä­fer ist ein guter Nach­fol­ger für die JU Mei­ßen gefun­den. Er wird die erfolg­rei­che Arbeit der ver­gan­ge­nen Jah­re fort­set­zen. Für mich heißt es nun, die Meiß­ner Jun­ge Uni­on im JU-Lan­des­ver­band zu ver­tre­ten und dort das best­mög­li­che für unse­re Regi­on zu errei­chen – eine Her­aus­for­de­rung, der ich mich gern stel­le.“ Der zwei­te stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de ist Domi­nik Rich­ter. Kom­plet­tiert wird der Vor­stand durch Tho­mas Kämp­fe als Schatz­meis­ter, Alex­an­der Fran­ke als Pres­se­spre­cher und den zwei Bei­sit­zern Phil­ipp Lorenz und Fabi­an Sau­er.
Dr. Hagen Schä­fer erklär­te, in sei­ner Amts­zeit die inhalt­li­che Arbeit wei­ter stei­gern und die Zusam­men­ar­beit mit dem CDU-Kreis­ver­band Mei­ßen inten­si­vie­ren zu wol­len. Damit soll der Stim­me der jun­gen Men­schen im Land­kreis stär­ker noch als bis­her Gehör ver­schafft wer­den. Gemein­sam mit den Abge­ord­ne­ten der CDU des Land­ta­ges und des Kreis­ta­ges will er die Pro­ble­me im Land­kreis in Angriff neh­men. Dr. Schä­fer beton­te : „Gemäß mei­ner Maxi­me ‚Lösun­gen fin­den – Zukunft gestal­ten‘ set­ze ich mich für einen Dia­log mit allen Betei­lig­ten ein, um die viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen im Land­kreis Mei­ßen anzu­pa­cken.“